Heute geht es weiter zum Thema: „Mehr Liebe“:

Mit „Liebe“ ist hier nicht eine aufopfernde Liebe gemeint, in der die eigene Persönlichkeit komplett untergraben wird.
Man kann nur lieben, wenn man erstmal sich selber liebt, d.h. sich selber zu absoluten 100% respektieren und akzeptieren. Dies hat die positive Folge, dass man auch alles andere respektiert und akzeptiert.

Oft sind wir so konditioniert, dass wir denken, dass „Liebe“ nur in Bezug auf Menschen / Lebewesen gilt und wir sonst keine „Liebe“ für unsere Werke oder Leistungen benötigen.
Mittlerweile verfüge ich persönlich über 20 Jahre Berufserfahrung in Führungspositionen inklusive unzähliger Schulungen in allen Unternehmensbereichen für viele Persönlichkeiten.

Meiner Beobachtungen nach deuten sich hauptsächlich drei Gruppen an Persönlichkeiten heraus.

1. Die Meister der Liebe
Es gibt die Meister der Liebe, die naturgemäß immer im Lern-, Lehr- und Liebemodus sind und jeden Schritt an ihren Werten ausrichten:
„Ich liebe mich. Ich liebe Dich. Ich liebe die Gegenwart. Ich liebe die Zukunft. Ich liebe das Licht. Ich liebe das Lernen. Ich liebe das Lehren, um zu lernen. Ich liebe das Leben.“

Es gibt doch so Menschen, die einen Raum betreten und ihre Strahlen erhellen sofort den Raum.
Es geht hier nicht um rein körperliche, äußerliche Strahlen. :)
Wobei die Meister der Liebe auch auf Ihren Körper achten, weil sie wissen, dass der Einklang = Gleichklang zwischen Körper, Geist und Seele für das Meisterlevel eine absolute Grundvoraussetzung ist.

Die Meister der Liebe sind Menschen, die in der Gruppe und in jedem Unternehmen, egal welcher Art, immer herausstechen. Immer mit dem Vorsatz das Gute = das Schöne = das Wahrhaftige für sich und die Gruppe zu erreichen.

Sie sind geistig vollkommen flexibel, immer herzlich und authentisch, halten Ihre negative Egoseite raus, arbeiten hart für Ihren Erfolg und den Erfolg der Gruppe. Sie erkennen gegebene Umstände, die sie vorerst nicht ändern können. Hier passen sie sich am besten an, d.h. sie erreichen auch mit den allergeringsten materiellen Mitteln in Form von Geld, Stoffen und Ressourcen ein strahlendes Ergebnis!

Die Meister der Liebe sind Menschen, die uns vormachen, wie wir in unserem kurzem Leben durch die Liebe, die sie antreibt, alles für uns und für die Gruppe erreichen können,
so dass das Ergebnis als etwas Gutes, Schönes oder auch Wahrhaftiges bezeichnet werden kann.

Wieviele Meister der Liebe es gibt ist schwer einzuschätzen, aber insgesamt waren diese Teilnehmer immer der geringste Anteil einer Gruppe.
Um es erfassen zu können, sind es vielleicht um die 1 % aller geschulten Persönlichkeiten gewesen.

2. Der sichere Mittelmaß
Dies betrifft wohl den größten Teil meiner Begegnungen. Getreu dem Motto:
„Ich unterschätze mich. Ich unterschätze Dich. Ich lass meine Vergangenheit nicht los. Ich wurde als Schatten zum Mittelmaß erzogen und werde immer Schatten sein. Ich lerne, weil ich dazu gezwungen werde, nicht weil ich lernen will. Ich lehre niemandem etwas. Ich will nur Sicherheit und Konsum. Ich wage nichts Existenzielles, da hauptsächlich mein Angst- und Belohnungssystem mein Leben bestimmen. Ich konzentriere mich immer auf Probleme anstatt auf Lösungen, um mich nicht weiterzuentwickeln. Ich habe nicht vor, für mein Leben in allen Bereichen Verantwortung zu tragen. Sag mir, was ich zu tun habe, dann wissen wir auch gleich, wer der Schuldige ist und die Verantwortung trägt. Ich denke nicht mit, dafür ist der Chef da. Ich mache Dienst nach Vorschrift. Das einzige, was mich interessiert, ist meine abgetrennte Welt. Die Gruppe ist mir egal.“

Ansich ist es recht einfach mit den sicheren Mittelmäßigen. Man darf nur ein bestimmtes Maß – das sichere Mittelmaß – von diesen Menschen erwarten, aber kein Meister-Level.
Außergewöhnliches ist hier nicht möglich und wird nie möglich sein, denn Mittelmaß bleibt Mittelmaß und wird niemals Spitzen erreichen, wenn der sichere Mittelmäßige nicht umdenkt und sich nie in Schwierigkeiten bringt.

Ein Unternehmen hält sich mit dem sicheren Mittelmaß nur, wenn der Mittelmaß laufend und stetig geführt und genährt wird. Wäre dem Mittelmaß das Unternehmen in Eigenführung überlassen, braucht es nicht lange bis alles zusammenbricht, da der sichere Mittelmaß kaum bis keine Verantwortung tragen möchte.

Der sichere Mittelmaß hat das Potential zum Meister der Liebe aufzusteigen und sich weiter zu entwickeln, muss aber an sich arbeiten und die Vergangenheit erstmal komplett loslassen. Sich daraufhin mehr auf die Gegenwart mit Ihren möglichen Lösungen und Folgen konzentrieren, da heute nicht gestern ist und morgen nicht heute ist, doch heute die Zukunft beginnt!

Ca. 90-98 % aller geschulten Persönlichkeiten würde ich als der sichere Mittelmaß bezeichnen.

3. Die Destruktiven
Dann gibt es noch einen kleinen Teil an Persönlichkeiten, wo von vornehinein klar ist, dass alles, die dieser Teil an Menschen in die Hand nimmt, der bewussten Zerstörung geweiht ist, da deren Einstellung mit nichts und niemandem harmoniert:

„Mir geht es schlecht, da ich nie geliebt worden bin. Ich bin zornig. Ich bin gierig. Ich überschätze mich selbst. Ich unterschätze Euch alle. Ich will zerstören. Am Anfang bin ich relativ still und Du wirst mich nicht erkennen, aber ich werde von Zeit zu Zeit immer lauter und destruktiver. Ich hasse das Leben. Ich hasse Licht. Ich sabotiere, damit es auch Dir schlecht geht.“

Glücklicherweise gibt es vom den Destruktiven nicht zuviele. Entscheidend ist, dass prozentuale Anteil der Destruktiven nicht über 1-2 % liegt, dann kann man der bewussten Zerstörung noch entgegenwirken.

Mein Fazit
Ohne wahre Liebe von tiefstem Herzen heraus, ist jede Beziehung, jede Leistung und jedes Werk von Anfang zum Mittelmaß begrenzt oder der bewussten Zerstörung geweiht!

Prinzipiell dadurch auch unnütz für unsere Weiterentwicklung zum Meister-Level, deshalb:

ROFOBOX - Liebe 2